Seiteninhalt

Bauvoranfrage und Bauvorbescheid

Zuständig

Kontakt

Telefonnummer 0 51 61 / 977-258
Faxnummer 0 51 61 / 977-261
planung@stadt-walsrode.de
S.Gehn@stadt-walsrode.de
 
Externer Link: auf Karte anzeigen
 
Zimmer: 1.03
Telefonnummer 0 51 61 / 977-260
Faxnummer 0 51 61 / 977-261
planung@stadt-walsrode.de
R.Boden@stadt-walsrode.de
 
Externer Link: auf Karte anzeigen
 
Zimmer: 1.02
Telefonnummer 0 51 61 / 977-240
Faxnummer 0 51 61 / 977-261
planung@stadt-walsrode.de
M.Suessmann@stadt-walsrode.de
 
Externer Link: auf Karte anzeigen
 
Zimmer: 1.04

Öffnungszeiten

Gern bieten wir neben diesen Öffnungszeiten individuelle Terminvereinbarungen an. Termine ermöglichen eine bessere Vorbereitung und ersparen Ihnen unnötige Wartezeiten. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

  • Montag
    08:30 bis 12:30 Uhr
  • Dienstag
    08:30 bis 12:30 Uhr
    14:00 bis 17:00 Uhr
  • Mittwoch
    geschlossen
  • Donnerstag
    08:30 bis 12:30 Uhr
    14:00 bis 17:00 Uhr
  • Freitag
    08:30 bis 12:00 Uhr

Bauvoranfrage

Die Bauvoranfrage dient dazu, einzelne Fragen zu genehmigungspflichtigen Bauvorhaben, die selbständig beurteilt werden können, verbindlich durch einen Bauvorbescheid zu klären.  Aufwändige und kostspielige Bauunterlagen müssen nicht erstellt werden.

Solche Fragen sind zum Beispiel:

  • Kann das Grundstück überhaupt mit einem Wohnhaus bebaut werden?
  • Ist die vorgesehene Nutzung zulässig?
  • Kann das Gebäude in der geplanten Größe errichtet oder erweitert werden?

Die Bauvoranfrage bietet sich besonders an, wenn unklar ist, ob ein Grundstück, das gekauft oder verkauft werden soll, ein Baugrundstück ist. Durch die Bauvoranfrage können kostenaufwendige Fehlplanungen vermieden werden. Ein positiver Bauvorbescheid beschleunigt die Prüfung eines Bauantrages, weil die kritischen Fragen ggf. schon vorweg geprüft wurden.

Wichtig: Eine abgelehnte Bauvoranfrage ist in jedem Fall günstiger als ein abgelehnter Bauantrag, zumal für die Bauvoranfrage kein Entwurfsverfasser (z. B. Architekt) benötigt wird.

Der Bauvorbescheid ist grundsätzlich 3 Jahre gültig und kann auf Antrag (vor Ablauf der 3 Jahresfrist) um jeweils 3 Jahre verlängert werden. Die im Bauvorbescheid getroffene Regelung bindet die Bauaufsichtsbehörde in einem späteren Baugenehmigungsverfahren. Die Bindung erlischt jedoch, wenn der Bauantrag wesentlich von der Bauvoranfrage abweicht. Ein Bauvorbescheid berechtigt nicht zum Baubeginn, dies ist erst nach Erteilung einer (Teil-)Baugenehmigung oder der Durchführung des Anzeigeverfahrens bei genehmigungsfreien Baumaßnahmen i.S. des § 62 Niedersächsiche Bauordnung (NBauO) möglich.

Das Formular zum Antrag auf Bauvorbescheid können Sie sich von der Seite des Landkreises herunterladen.