Seiteninhalt

Wohngeld Bewilligung

Zuständig

Kontakt

Telefonnummer 0 51 61 / 977-207
Faxnummer 0 51 61 / 977-275
wohngeld@stadt-walsrode.de
Zimmer: E.18
Telefonnummer 0 51 61 / 977-206
Faxnummer 0 51 61 / 977-275
wohngeld@stadt-walsrode.de
Zimmer: E.19

Öffnungszeiten


Abteilung Sozialhilfe/Grundsicherung und Leistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge

Es können telefonisch oder schriftlich montags bis freitags Termine für individuelle Sprechzeiten vereinbart werden.

Sozialbüro, Wohngeldstelle, Rentenangelegenheiten
 
Mo, Di, Do u. Fr 08:30 Uhr bis 12:30 Uhr  
Di u. Do 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr  

Sprechzeiten Sozialarbeiter
 
Mo bis Fr 08:30 Uhr bis 12:30 Uhr  
Do 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr  
und nach Vereinbarung  




Leistungsbeschreibung

Das Wohngeld wird nur auf Antrag von der zuständigen Stelle bewilligt.

Verfahrensablauf

In der Regel wird das Wohngeld für 12 Monate bewilligt.

Der Bewilligungszeitraum wird entsprechend verkürzt, wenn zu erwarten ist, dass sich die für die Leistung von Wohngeld maßgeblichen Verhältnisse vor Ablauf von 12 Monaten verändern.

Ein Weiterleistungsantrag ist frühestens zwei Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes möglich. Der Bewilligungszeitraum kann dem aktuellen Bescheid entnommen werden.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landkreis, bei der Gemeinde, der Samtgemeinde oder der Stadt, in dem/der die Antrag stellende Person ihren Wohnsitz hat.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • ausgefülltes Antragsformular
  • Nachweise zum Einkommen
  • Nachweis zur Miete oder Belastung

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Gezahlt wird bei positivem Bescheid ab dem 1. des Monats, in dem der Antrag gestellt worden ist.

Rechtsgrundlage

Was sollte ich noch wissen?

Ausgeschlossen von der Wohngeldzahlung sind u. a. Bezieherinnen und Bezieher von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch – Zweites Buch (SGB II) und Sozialgesetzbuch – Zwölftes Buch (SGB XII), wenn bei deren Berechnung bereits Unterkunftskosten eingerechnet sind.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit stellt ausführliche Informationen zur Verfügung.