Seiteninhalt

Vergnügungssteuer

Zuständig

Kontakt

Öffnungszeiten

Gern bieten wir neben diesen Öffnungszeiten individuelle Terminvereinbarungen an. Termine ermöglichen eine bessere Vorbereitung und ersparen Ihnen unnötige Wartezeiten. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

  • Montag
    geschlossen
  • Dienstag
    08:30 bis 12:30 Uhr
  • Mittwoch
    geschlossen
  • Donnerstag
    08:30 bis 12:30 Uhr
    14:00 bis 17:00 Uhr
  • Freitag
    08:30 bis 12:00 Uhr

Leistungsbeschreibung

Die Vergnügungssteuer ist eine örtliche Steuer. Gegenstand der Steuer ist der Aufwand für die Benutzung bzw. den Besuch bestimmter Einrichtungen und Veranstaltungen.

Der Vergnügungssteuer unterliegen die folgenden im Gemeindegebiet durchgeführten Veranstaltungen:

  • Tanzveranstaltungen gewerblicher Art,
  • Schönheitstänze (z.B. Burlesque) und Darbietungen ähnlicher Art,
  • sportliche Veranstaltungen, die berufs- oder gewerbsmäßig betrieben werden,
  • gewerbliche Filmvorführungen,
  • das Ausspielen von Geld- oder Sachwerten in Spielclubs, Spielkasinos und ähnlichen Einrichtungen,
  • das Aufstellen/ der Betrieb von Musik-, Schau-, Scherz-, Spiel-, Geschicklichkeits- oder ähnlichen Apparaten in Spielhallen und ähnlichen Unternehmen sowie in Gast- oder Schankwirtschaften, Vereins-, Kantinen- oder ähnlichen Räumen oder an sonstigen der Öffentlichkeit zugänglichen Orten.

Der Steuer unterliegen nicht:

  • karitative, kirchliche, gemeinnützige Veranstaltungen (Gemeinnützigkeit muss nachgewiesen werden),
  • Abschlussbälle, sofern an den Veranstaltungen nur Schüler und deren Angehörige teilnehmen,
  • Veranstaltungen, an denen Berufssportler neben Amateursportlern mitwirken, wenn sie von der Gemeinde als förderungswürdig anerkannt sind sowie Fußballspiele, an denen Lizenzspieler teilnehmen,
  • Zirkusveranstaltungen,
  • Filmvorführungen, bei denen Filme gezeigt werden, die von der durch die Landesregierung bestimmten Stelle als "wertvoll" oder  "besonders wertvoll" anerkannt worden sind,
  • Volksbelustigungen der auf Jahrmärkten, Kirmessen, Schützenfesten, Kirchweihfesten und ähnlichen Veranstaltungen üblichen Art,
  • Einrichtungen, die bereits der Spielbankabgabe unterliegen.

Die Steuer wird z.B. über den Kartenverkauf erhoben oder als Pauschalsteuersatz, wenn die Veranstaltung ohne Eintrittskarte oder sonstigen Ausweis zugänglich ist.

Vergnügungssteuer in Walsrode

Geldspielgeräte:

Für den Betrieb von Spiel-, Geschicklichkeits- u. Unterhaltungsapparaten u. -automaten beträgt die Steuer für jeden angefangenen Kalendermonat für

 

1. Geräte mit Gewinnmöglichkeit (Geldspielgeräte)
bei Aufstellung in Spielhallen, Gaststätten u.a. Aufstellungsorten
10 v.H.
  der elektronisch gezählten Bruttokasse je Gerät.
Bei Verwendung von Chips, Token o.ä. ist der hierfür massgebliche Geldwert zugrunde zu legen.
 
2. Geräte ohne Gewinnmöglichkeit  
  a) bei Aufstellung in Spielhallen u.ä. Unternehmen 20,45 € je Gerät
  b) an anderen Aufstellungsorten 10,23 € je Gerät
  c) an allen Aufstellungsorten:
Geräte, mit denen sexuelle Handlungen oder Gewalttätigkeiten dargestellt werden oder die eine Verherrlichung  des     Krieges zum Gegenstand haben.
 
255,65 € je Gerät
 
3. Warengewinnspielgeräte 20,45 € je Gerät
 
4. Geräte zur mechanischen Musikwiedergabe 7,67 € je Gerät

Die Inbetriebnahme eines Automaten oder Apparates ist spätestens eine Woche nach Aufstellung anzumelden.

Sonstige vergnügungssteuerpflichtige Veranstaltungen:

Gewerbliche Tanzveranstaltungen sind spätestens 3 Werktage vorher anzumelden.

Die Steuer beträgt:

- bei Tanz- u. karnevalistischen Veranstaltungen 10 %
- bei Filmvorführungen 30 %
- in allen anderen Fällen 20 %

desPreises.

Bei Besonderheiten bitte nachfragen.

An wen muss ich mich wenden?

Wenden Sie sich an Ihre Gemeinde- oder Stadtverwaltung. Die Gemeinden/ Städte sind für die Festlegung und Erhebung der Vergnügungssteuer zuständig.

Welche Gebühren fallen an?

Die Vergnügungssteuer wird für jede Veranstaltung gesondert berechnet. 

Der Steuersätze werden in der Satzung der Gemeinde/ Stadt festgelegt und können sich folglich je nach Ort unterscheiden.

Rechtsgrundlage